Selbsthilfegruppe „Drinbleiben” - was passiert bei einem Treffen?


Wir reden in möglichst ungezwungener Atmosphäre und ohne professionelle, psychologische Anleitung. Bei Bedarf können wir punktuell einen externen Moderator hinzuziehen.

Unsere Selbsthilfegruppe bietet Austausch und Hilfe von Betroffenen, wir können aber nicht die professionelle Arbeit von Psychotherapeuten und Psychiatern ersetzen.

Wir beginnen unsere Treffen mit einer „Blitzlichtrunde”. Dabei erzählt jede/jeder kurz, wie es ihr/ihm geht, wie die Woche war und äußert gegebenenfalls einen Themenwunsch.

Am Ende des „Blitzlichtes” einigt sich die Gruppe in der Regel auf zwei Themen, die dann besprochen werden.

Themen können beispielsweise ein angstmachendes Ereignis sein, Probleme auf Stellensuche oder im Job, der aktuelle Umgang mit privaten Beziehungen, die Erkenntnis alter, zerstörerischer Verhaltensmuster, die Fähigkeit, sich selbst zu schützen oder sich selbst eine Freude zu machen.

Wir sprechen bei Bedarf auch über Wege der Therapeutensuche.

Am Ende schließt eine zweite „Blitzlichtrunde” das Treffen ab. Dabei sagt jeder nochmal kurz, wie es ihm an diesem Abend ging.


Nach zwei- bis dreimaligem Besuch der Gruppe sollte sich die/der Neue dann entscheiden, ob sie/er für einen längeren Zeitraum bleiben möchte.

Ein Austritt aus der Gruppe ist natürlich dennoch jederzeit möglich.


An Kosten fällt pro Mitglied nur ein Mietbeitrag von zwei Euro pro Monat an